Aufgabendelegation vs. Verantwortungsdelegation

Die heutige Aufgabenliste ist voll. Sieben Patienten sind zu pflegen: Medikamente richten, Körperpflege, Wundpflege, Untersuchungen planen, Gespräche führen, Arztvisiten und dokumentieren.

Damit die Überzeit nicht zum Alltag wird, muss die Pflegefachperson Aufgaben abgeben. Zwei Arten der Delegation stehen ihr zur Verfügung:

  1. Der Klassiker: Aufgabendelegation
  2. Die intelligente Alternative: Verantwortungsdelegation 

Aufgabendelegation

Wer die Körperpflege eines Patienten abgibt, delegiert eine Aufgabe. Die Folge: Ich erhalte anschliessend ein Feedback und muss dies selbstständig verarbeiten und dokumentieren. Auch kann ich die Aufgabe nicht wirklich vergessen, da sie trotzdem unter meiner Verantwortung erledigt wird.

Kurzfristig sparen Sie somit Zeit; langfristig jedoch kaum.

Verantwortungsdelegation

Ist eine Fachperson kompetent, kann ich ihr die Verantwortung für eine Aufgabe übergeben. Beispielsweise die Körperpflege: Ich definiere den genauen Ablauf sowie den Umfang des Verantwortungsbereichs gemäss den Kompetenzen beispielsweise einer Fachfrau Gesundheit (FaGe). Dies könnte folgende Punkte umfassen:

  • Selbstständige Körperpflege bei allen gemeinsamen Patienten (Ausnahme: spezielle Installationen [genau beschreiben, je nach Abteilung])
  • Hautverhältnisse beobachten und anschliessend dokumentieren
  • Selbstständig Massnahmen ergreifen bei bekannten Hautveränderungen (z.B. Umlagerung bei Dekubitusgefahr) sowie dokumentieren.
  • In Rücksprache mit der Pflegefachperson unbekannte Hautveränderungen analysieren und passende Massnahmen ableiten und umsetzen sowie dokumentieren.

Somit ist die Verantwortung klar an die FaGe übergeben. Die Pflegefachkraft weiss nun, wenn es Probleme gibt, wird sie informiert. Ansonsten kann sich die Körperpflege «vergessen» und auf die Kompetenz der Kollegin zählen.

Kurzfristig ist es aufwendig; langfristig entlastet es jedoch massiv.

Fazit: Arbeiten beschreiben und ganzheitlich abgeben

Je nach Aufwand sind sieben Patienten eine grosse Arbeitslast. Entsprechend muss die Pflegefachperson die einzelnen Tätigkeiten gewichten und Routinearbeiten gezielt und ganzheitlich (Verantwortungsdelegation) in kompetente Hände übergeben. Denn nur so spart die Pflegefachkraft Zeit für Aufgaben in ihrem Kompetenzbereich.