Life-Cycle-Budgeting, oder wie Sie Folgekosten berücksichtigen

Schweizer Franken CHF (Dominik Moser)

Ein Budget wird für ein Jahr erstellt, so die weitverbreitete Meinung. Diese Behauptung mag in vielen Situationen sinnvoll sein. Bei grösseren Anschaffungen hingegen, ist diese Denkweise verheerend. Warum? Die Folgekosten bleiben unberücksichtigt.

Life-Cycle-Budgeting: Komplette Kosten einer Investition vergleichen, inklusive Betriebskosten

Will ich Kostenüberschreitungen vermeiden, muss ich grössere Investitionen zwingend über den gesamten Produktlebenszyklus budgetieren. Dafür muss ich wissen, wie hoch die Anschaffungskosten sind (Inbetriebnahme, häufig einmalige Kosten). 

Weiter muss klar sein, wie lange ich ein Angebot, beispielsweise eine IT-Software, nutzen kann, bevor eine allfällige Neuinvestition notwendig wird. Entsprechend berücksichtige ich die erwarteten Betriebskosten pro Jahr für die Produktlebensdauer.

Fazit: Die Kosten insgesamt sind entscheidend

Dank Anschaffungskosten und Betriebskosten über die gesamte Laufzeit verfüge ich nun ein zuverlässiges Kostenbild, welches sich mit anderen Produkten und Dienstleistungen vergleichen lässt.

Literatur

  • Malik Fredmund (2006): Führen, leisten, leben; Campus Verlag GmbH, Frankfurt/Main
  • Shapley, Deborah (1993): Promise and Power. The Life and Times of Robert McNamara;Little, Brown & Company, Boston